Skip to main content

Kombiköder

Vieles kann und wird von renomierten Karpfenanglern angewandt. Selbst an völlig unbekannten Seen und Gewässern wurde es ausprobiert und es führte zum gewünschten Erfolg. Unter dem Boilieteppich werden noch Mengen an Mais, Pellets und kleinkörnigen Partikeln zugefüttert. Aber manchmal reicht es dem scheuen skeptischen Karpfen nicht, um ihn zu überlisten. Nun ist der Einfallsreichtum des Carphunters gefragt. Eine Kombination am Haar kann manchmal der Schlüssel zum Erfolg sein. Und da gibt es schier viele Möglichkeiten. Hier nur mal einige Möglichkeiten, die den Karpfen zum anbeissen “gezwungen” haben. Eine Kombi am Haar, ob nun mit Boilie oder Pellets oder Naturköder ist oft erfolgreicher als ein einzelner Boilie. Hier nun ein paar Auszüge aus der Kombivielfalt.

Variante 1

Ein Fruchtboilie, in diesem Fall Kirsche-Vogelfutter, wird mit einer Rosine auf einem grossflächig angelegten Futterteppich mit Partikeln angeboten.

 

Variante 2

Die alte und natürlich bewerte Methode, der so genannte Schneemann. Ein normaler 24 Boilie, in diesem Fall, Scopex Squit+ Robin Red und der natürlich dazu gehörende Popi, so das sich der angebotene Boilie von den anderen Boilies regelrecht abhebt. Von unserem Zielfisch gern genommen.

   

Variante 3

Furchtbar gern sammelt der Karpfen die Tigernüsse, er ist der Einzige der sie knacken kann und es schmeckt ihm offenbar sehr gut. Einen dicken Maisteppich mit Hanf und Tigernüssen, dazu eine Hand voll unser Boilies und dann das Rig mit nur einem Boilie und ein paar Tigernüsse und der Karpfen kann nicht vorbei schwimmen. Hier in diesem Fall ein Boilie Garnelocrab und dazu ein paar Tigernüsse auf’s Haar.

Variante 4

Auch ein sehr interessanter Mix, wie in diesem Falle,  wäre ein Fisch- Birdfoodboilie mit einem kleinem Popi mit völlig anderer Geschmacksrichtung. Hier ein Popi mit Orange. Durch den kleinen Popup Boilie hebt sich der kleine Popi etwas vom grösseren Boilie ab. Das fällt unserem Karpfen auch auf. Durch den völlig anderen Geschmack des Popi’s wird er ohnehin neugierig und nimmt ihn vor den anderen Artgenossen.

Variante 5

Nun zu den Boilie und Naturködermix. Eine besondere Art, ist immer noch der Boilie- Maismix. Einfach einen Boilie auf’s Haarmit dem Ihr fischt und dann noch 2-4 Maiskörner mit auf’s Haar und fertig ist es.

 Variante 6

Eine reine Naturködermixtur ist auch immer sehr hilfreich, wenn nichts mehr geht. Dabei reicht oftmals die einfache Maiskette ( besser Hartmais). Der andere Mais aus der Büchse ist meisst zu zart und weich und die Weissfische haben es oft innerhalb kurzer Zeit abgefressen. Aber manchmal auch sehr verlockend, wenn Ihr von allem etwas auf’s Haar macht.In diesem Fall hier nur Mais und Tigernüsse  Haar macht. In diesem Fall hier nur Mais und Tigernüsse.

Variante 7

Ein wahres Wunder ist manchmal auch der “Whopperboilie”. Einfach einen 24 Boilie teilen, von einem anderen Boilie nur ein Viertel auf jeder Seite abschneiden und des Mittelstück zwischen die geteilten Boiliehälften legen und rauf auf’s Haar. Nun ist er fertig der “Whopperboilie” (der Name ist übrigens von mir selbst “erfunden” !!! Es ist auch sehr empfehlenswert, wenn ihr zwar zwei unterschiedliche aber ähnliche Boilies verwendet. Hier in diesem Fall Garnelocrab und in der Mitte ein Fischboilie.

 Variante 8

Einer der für mich persönlich besten Varianten ist und bleibt der Naturködermix. Dem sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Da kann man von der Kichererbse über Hartmais bis hin zu Weintraube oder Kirsche alles ans Haar binden, was einem so in die Quere kommt. Ihr werdet erstaunt sein,  was der Karpfen alles so frisst. Klar ist der Renner immer noch der aufgekochte Hartmais und die Tigernüsse. Diese nehmen im Übrigen auch sehr gern die “Raketen”unter den Karpfen. Die Grasskarpfen !!!!  Das Foto zeigt ein Mix aus Tigernüsse, Mais, Rosine und als Trumpf eine braune Styropurkugel als Auftrieb. Dieses kann natürlich auch ohne Auftrieb angeboten werden. Wobei ein ganz kleiner Fruchtoilie auch ganz hilfreich sein kann.

Ihr merkt, dass die Vielfalt hier sehr gross ist. Probiert einfach mal was Neues aus. Das die Bisse ausbleiben liegt nicht immer nur am Wetter oder an der Jahreszeit sondern manchmal nur am Köder. Es gibt natürlich noch viel mehr Möglichkeiten, die hier nicht aufgezählt worden sind. Es gibt auch noch die Möglichkeit, den Boilie mit einer leckeren Teigmasse zu umhüllen. Der Teig kann auch noch zusätzlich gedippt werden usw. Wenn Ihr noch positive Erfahrungen gemacht mit einer bestimmten Kombi, dann schreibt uns auf unser Forum, wenn ich Euer “Geheimnis” preisgeben wollt.  ;-)))

Carpfisher.info wünscht wie immer

                                                                “Petri Heil”


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *